namo - Nahtlose, barrierefreie Informations- und Mobilitätsketten für ältere Menschen

Das Forschungsvorhaben namo hat eine Laufzeit vom 1. Februar 2012 bis 31. Januar 2015.
Acht Projektpartner aus den Bereichen Beratung/Dienstleistung, Industrie/Wirtschaft, Forschung und Gesundheitswesen haben sich für das Vorhaben, das auch umfassend durch den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) unterstützt wird, zu einem Konsortium zusammengeschlossen.
Die rms GmbH als Verbundkoordinator übernimmt im Rahmen des Projektmanagements die Koordination der Arbeiten der Partner in den Arbeitspaketen und überwacht den Projektfortschritt.
Inhaltlicher Schwerpunkt des Projekts ist die zielgruppengerechte Information älterer Menschen über durchgängige, zugängliche Reiseketten von Haus zu Haus. Die hierfür zu entwickelnden Dienste basieren auf der bereits existierenden barrierefreien Fahrplanauskunft des RMV und werden um folgende Komponenten zielgruppenspezifisch ergänzt: Fußgängerrouting im öffentlichen Raum, Navigation und Information zu wichtigen Einrichtungen, Dienstleistungs- und Kulturangeboten, Intermodale Verknüpfungsangebote, Informations- und Service-Angebote zur einfacheren, sicheren und komfortablen Bewältigung der sogenannten ersten bzw. letzten Meile, Informations- und Service-Angebote zur Orientierung und zur Bewältigung der Umsteigesituation.

Durch eine konsequente Einbindung von älteren Menschen und weiterer Interessensgruppen finden die Anforderungen der Nutzer in besonderem Maße Berücksichtigung.
Bei der Entwicklung der Reiseassistenzsysteme sind die Anforderungen älterer Menschen auch vor dem Hintergrund der anschließenden Markteinführung zu berücksichtigen. Es gilt, den zielgruppenspezifischen Nutzen der Assistenzsysteme herauszuarbeiten und den Senioren zu verdeutlichen. Die Akzeptanzchancen am Markt müssen genau analysiert werden, um eine erfolgreiche Markteinführung zu gewährleisten.

Besuchen Sie für weiterführende Informationen auch die Seiten des Verbundprojektes namo unter www.nahtlosmobil.eu