Referenzen Mobile Dienste

Forschungsprojekte

eSIM 2020 – EFM-Systemintegration und -migration für den Zielhorizont 2020
Die Mitarbeiter der rms GmbH arbeiteten im Forschungsprojekt insbesondere an den folgenden Schwerpunkten:

  • Erstellung eines Systemkonzepts und Entwicklung von Softwarekomponenten für den Technologiedemonstrator für ein elektronisches Fahrgeldmanagement mit Raumerfassung der Fahrgäste unter Verwendung von Smartphones als Nutzermedium
  • Analyse und Bewertung von Funkstandards und Smartphone-Funkschnittstellen-APIs bzgl. ihrer Verwendung für Ortungsverfahren für die Realisierung einer Raumerfassungskomponente
  • Softwareentwicklung einer Android-Bibliothek für die Raumerfassungskomponente und eines Softwarepakets für die Analyse und Auswertung von WLAN-Signalmessungen und WLAN-Performancemessungen
  • Spezifizierung und Durchführung von Last- und Performancetests im Labor und in Bussen für WLAN-Verbindungen und WLAN-Signalstärken
  • Untersuchungen der möglichen Verwendung von Smartphonesensoren als Eingangstrigger und damit als Ersatz der Weckantennentechnologie aus den Projekten ALLFA und EasyRide
  • Projektleitung für übergeordnete und alle eigenen Arbeitspakete
    Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; 2013 – 2016

Operatives Geschäft

Grundlagen zur Einführung eines BIBO-Systems im RMV
Ein strategisches Ziel des RMV ist die Einführung eines flächendeckenden EFM-Systems mit automatischer Fahrpreisbildung (VDV-KA Stufe 3) auf Basis der Raumerfassung (BIBO) unter dem Motto “Einsteigen und Losfahren”. Im Rahmen der Projektphase 1 “Schaffung der Projektgrundlagen” soll die Basis für den Start des eigentlichen Einführungsprojektes des Vertriebsverfahrens BIBO geschaffen werden. In diesem Rahmen werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:
Projektmanagement, Erstellung Migrationskonzept, Erstellung einer Chancen-Risiken-Analyse zur BIBO-Einführung, Betrachtung der Wirtschaftlichkeit des BIBO-Systems und seiner Entwicklungsschritte, Klärung der rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; seit 2015

RMVsmart
Der RMV entwickelt und testet mit RMVsmart als deutschlandweit erster Verkehrsverbund einen innovativen Entfernungstarif in einem großflächig ausgelegten Pilotversuch.
Der Fahrpreis im neuen Tarifangebot errechnet sich bei Nutzung von R-, S- und U-Bahn aus den tatsächlich zurückgelegten Relationen (leistungsorientierte Preisbildung). Im Bus-/Tram-Verkehr werden dagegen Pauschal-Tarife angeboten. Für die Preisberechnung werden beide Preiskomponenten miteinander kombiniert. Die RMVsmart-Tickets können ausschließlich mit Smartphones über die RMVsmart-App erworben werden.
Die rms GmbH unterstützt den RMV bei der Realisierung und Weiterentwicklung des RMVsmart-Systems und -Angebotes.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; seit 2015

RMV-App und RMV-HandyTicket – Projektmanagement und Projektunterstützung
Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) betreibt seit dem Jahr 2008 das RMV-HandyTicket für das ganze Verbundgebiet. Mit der RMV-App können im RMV-Gebiet Einzelfahrkarten sowie Tages- und Gruppentageskarten gekauft werden. Die RMV-App verknüpft die RMV-Fahrplanauskunft mit den Funktionalitäten zum mobilen Ticketkauf. ÖV-Kunden im RMV können mit der RMV-App Fahrkarten mobil erwerben als auch weitere Infos und Dienste rund um die Mobilität nutzen.
Gemeinsam mit dem RMV, Cubic Transportation Systems (Deutschland) GmbH und in Kooperation mit dem ZIV (Zentrum für integrierte Verkehrssysteme) werden die Anforderungen an die RMV-App-Versionen (iPhone bzw. für Android-Smartphones) spezifiziert. Im Zuge dessen beschreiben die Projektpartner die Abläufe in der RMV-App, die Funktionalitäten des Ticketkaufs und der Zahlvarianten sowie die Verknüpfung mit dem RMV-HandyPortal / Fahrplanauskunft. Darüber hinaus sind die Mitarbeiter der rms für den RMV in der Umsetzungsphase als auch bei der Qualitätssicherung und insbesondere bei der Abnahme der einzelnen App-Versionen unterstützend und koordinierend tätig.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; seit 2007

RMV-HandyPortal und mobile Fahrplanauskunft – Projektmanagement und Projektunterstützung
Über das mobile Portal des Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) unter m.rmv.de können ÖV-Kunden seit Beginn des Jahres 2010 im Rhein-Main-Gebiet mit dem Mobiltelefon lokalisierte Informationen und Dienste rund um das Thema Mobilität aufrufen. Über das mobile Portal können Kunden Verbindungsauskünfte erhalten, die aktuellen Abfahrten und Ankünfte einer Haltestelle abrufen und sich über die aktuellen Verkehrsmeldungen informieren. Außerdem können Informationen zu den intermodalen Angeboten des RMV aber auch touristische Informationen abgerufen werden.
Die Umsetzung des RMV-HandyPortal wurde maßgeblich durch Mitarbeiter der rms GmbH konzipiert, koordiniert sowie Funktionstest durchgeführt. Im Rahmen der stetigen Weiterentwicklung des Portals unterstützen die Mitarbeiter der rms den RMV während der Anforderungsspezifikation, der Umsetzung als auch bei der Qualitätssicherung und Abnahme.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; seit 2009

Personalisierung unter www.rmv.de
Die Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV) bietet ihren Kunden im zentralen Webauftritt www.rmv.de unter der Rubrik “meinRMV” personalisierte Dienste an. Dazu gehören die RMV-Verbindungsauskunft, das RMV-HandyTicket und RMVsmart, der RMV-TicketShop sowie das Bonussystem RMVsmiles.
Mitarbeiter der rms GmbH begleiten den RMV seit 2001 bei der Konzipierung und Programmierung von personalisierten Lösungen.
Es wurde im Auftrag des RMV eine einheitliche Benutzerdatenbasis für die personalisierten Ticket- und Informationsdienste realisiert. Für alle personalisierten Dienste beinhaltet dies sowohl eine einheitliche Authentifizierung als auch Datenbankverwaltung.
Die Personalisierung wurde für den RMV als SOA-Service konzipiert. Somit können andere Dienste über eine SOAP-Schnittstelle die Personalisierungsdaten nutzen. Zudem wurde ein SingleSignOn-Konzept realisiert, das ebenfalls für weitere Dienste nutzbar ist.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; seit 2001

RMV-Mobilitätskarte
Der RMV befindet sich auf dem Weg vom Verkehrs- zum Mobilitätsverbund. Zielstellung des Verbundes ist es, die Kunden besser zu informieren, mit einfachen Ticketingverfahren Zugangsbarrieren zu Bus und Bahn abzubauen und attraktive Mobilitätslösungen aus einer Hand anzubieten. Die Herausforderung besteht darin, die Vielzahl moderner Mobilitätsangebote wie Car-, Bike- und Ride-Sharing intelligent und kundenfreundlich mit den Angeboten des ÖPNV zu verknüpfen. Eine wichtige Komponente auf dem Entwicklungspfad zum Mobilitätsverbund ist die Unterstützung des RMV bei der Einführung und Weiterentwicklung der RMV-Mobilitätskarte.
Die rms GmbH übernimmt in diesem Zusammenhang folgen Aufgaben:
• Unterstützung des RMV der Integration von Angeboten aus dem Bereich der komplementären Mobilität in das Angebot des RMV und der RMV-Mobilitätskarte
• Abstimmung mit den RMV-Fachabteilungen sowie mit den Anbietern von komplementärer Mobilität
• Erarbeitung und Abstimmung von Partnerschaftsmodellen
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; seit 2013

Komplementäre Mobilitätsangebote im RMV
Komplementäre Mobilitätsangebote gewinnen immer weiter an Bedeutung und ergänzen den ÖPNV sehr gut. Der RMV verfolgt deshalb das Ziel, sich schrittweise von einem Verkehrsverbund zu einem Mobilitätsverbund zu entwickeln. Im Rahmen des durch die rms GmbH erstellten Strategiekonzeptes wurde geprüft, wie die langfristige Integration komplementärer Mobilitätsangebote in das Angebot des ÖPNV umgesetzt werden kann und wie ein entsprechendes Organisationsmodell aussehen könnte. Weiterhin wurden innerhalb des Strategiekonzeptes durch die rms GmbH die Ziele des RMV für das Projekt RMV-Mobilitätskarte definiert.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; 2013

eMobil RheinMain
Im Rahmen von eMobil wurde durch den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und die Offenbacher Verkehrs-Betriebe (OVB) eine innerstädtische Mobilitätslösung in Form eines intermodalen Verleihangebotes für Car- und Bikesharing sowie zentralem Mobilitätspunkt mit Elektrofahrzeugen und ÖPNV-Zugang am Marktplatz in Offenbach am Main realisiert. Diese wird seither erfolgreich betrieben.
Die Mitarbeiter der rms GmbH unterstützen den RMV bei der Erstellung des Konzeptes von eMobil sowie beim Aufbau und bei der Pflege der Internetseite www.emobil-rheinmain.de.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; 2012 – 2017

eMobil RheinMain 2.0
Im Rahmen des Projektes sollen fünf attraktive eMobil-Stationen mit jeweils zwei Abstell- und Ladeplätzen für Elektroautos, fünf wetterfeste Abstellanlagen für Pedelecs einschließlich der Ladeinfrastruktur und eine elektronische Infostele errichtet werden. Je ein Ladepunkt soll außerdem privaten Nutzern von Elektroautos zur Verfügung stehen.
Es werden 6 Elektroautos und 20 moderne Pedelecs zur Vermietung bereitgestellt. Der Zugang zu den Fahrzeugen erfolgt mit Hilfe des eTicket RheinMain oder über eine zu erstellende eMobil-App.
Um den reibungslosen Betrieb von eMobil zu garantieren, wird ein eMobil-Hintergrundsystem und ein Logistikkonzept zur optimierten Bereitstellung der Fahrzeuge zu konzeptioniert und zu realisiert.
Die rms ist für folgende Projektkomponenten verantwortlich:
• Beschreibung von Anwendungsfällen
• Erstellung des Lastenheftes für das Hintergrundsystem
• Erarbeitung des Preissystems und der Nutzungsbedingungen
• Entwicklung eines spezifischen Betreiberkonzeptes
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; seit 09/2015

Programmierung der Online-Kundenschnittstelle für den EFM-Internetdienst
Die RMV GmbH (RMV) hat im Rahmen der Einführung des elektronischen Tickets den personalisierten Zugang unter “meinRMV” im Webauftritt www.rmv.de ausgebaut und als Kundenschnittstelle zum Vertrieb und zum Zugriff auf Servicefunktionen der elektronischen Fahrausweise bereitgestellt.
Programmtechnisch war neben der inhaltlichen und layoutmäßigen Realisierung der neuen Funktionalitäten das Zusammenspiel mit den bereits vorhandenen Lösungen Zahlkontoverwaltung, RMV-TicketShop und RMV-HandyTicket zu gewährleisten. Im Interesse einer hohen Verfügbarkeit war eine Hard- und Softwarestruktur zu entwickeln, die zum Einen die bisherige Flexibilität des Webauftrittes www.rmv.de beibehielt, zum Anderen aber die für das Ticketing relevanten Vorgänge mit einer garantierten hohen Betriebssicherheit bereitzustellen hatte.
Die grundsätzliche Vorgehensweise zur Lösung dieser Aufgaben wurde durch Mitarbeiter der rms GmbH in einem Feinkonzept (2010-2011) beschrieben. Auf der Basis des Feinkonzeptes haben Mitarbeiter der rms GmbH die programmtechnische Realisierung der EFM-Online-Kundenschnittstelle vorgenommen. Mit dem Ausbau des elektronischen Ticketing wurde auch die Kundenschnittstelle stetig weiterentwickelt.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; 2011 – 2015

Kontrolle von EFM-Chipkarten mit NFC-fähigen Mobiltelefonen und der “Ticketinfo mobil-App”
Zahlreiche Verkehrsverbünde in Deutschland führen Elektronische Fahrgeldmanagementsysteme ein. Neben der Nutzung von herkömmlichen Kontrollgeräten können alternativ auch Mobiltelefone mit NFC-Schnittstelle für die Kontrolle von EFM-Chipkarten verwendet werden.
Dabei werden die Chipkarten an das Kontrolltelefon gehalten und die Fahrkartendaten über die ISO 14443-/NFC-Schnittstelle von der Chipkarte an das Kontrolltelefon übertragen und dort angezeigt.
Zur Verwendung der NFC-Mobiltelefone stellt das KCEFM die Open-Source-Software “Ticketinfo mobil” bereit. Damit “Ticketinfo mobil” auch auf Mobiltelefonen mit der weit verbreiteten Smartphone-Plattform “Android” verwendet werden kann, entwickelten Mitarbeiter der rms GmbH die “Ticketinfo mobil-App” für NFC-fähige-Mobiltelefone mit Android-Betriebssystem.
Die “Ticketinfo mobil-App” beinhaltet die Funktionen:
• Anzeige der Ticketinformationen
• Prüfung des Tickets gegen eine Sperrliste
In Kombination mit NFC-fähigen Mobiltelefonen ist die “Ticketinfo Mobil-App” eine kostengünstige Form der elektronischen Prüfung von EFM-Chipkarten. Diese Art der Kontrolle kann insbesondere in Verkehrsmitteln wie Anrufsammeltaxis oder Rufbussen eingesetzt werden.
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Hofheim a. Ts.; 11/2011 – 02/2012