Datum: 17.03.2021 | Aktuelle Projekte, Technik

Automatisierte Shuttles: Ein Markt-Überblick

Im Projekt EASY, das vier automatisierte Shuttles im ÖPNV einsetzt, hat das rms-Team bereits Erfahrung mit Fahrzeugen der Hersteller Navya und EasyMile gesammelt. Doch der Markt für automatisierte Shuttles wächst und weitere Hersteller kommen hinzu.  Aus diesem Anlass haben wir eine Recherche durchgeführt, um uns einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen zu verschaffen.

Einige Eckdaten haben wir in einer Tabelle zusammengestellt. Kommen Sie gerne auf uns zu, um einen Blick in die detaillierten Ergebnisse zu werfen!

Weitere Infos zum Projekt EASY finden Sie auf: www.probefahrt-zukunft.de

Die Modelle kurz und knapp

* Angaben der Hersteller zur maximalen Geschwindigkeit.
Die zugelassenen Geschwindigkeiten für die Shuttles von Navya und Easymile in den Testfeldern unseres Projektes liegen bei 11- 15km/h.

Navya - Autonom Shuttle Evo

Das französische Unternehmen Navya ist einer der bekanntesten und marktführenden Hersteller für automatisierte Shuttle. Die Fahrzeuge kamen bereits bei Testfeldern in 23 Ländern auf der ganzen Welt zum Einsatz. In Frankreich werden auf einem geschlossenen Trainingsgelände erste Tests ohne Operator an Bord des Fahrzeuges durchgeführt.

In unserem EASY-Projekt kommen zwei Navya Shuttle zum Einsatz. Mit einem der Fahrzeuge haben wir 2020 erfolgreich ein dreiwöchiges Testfeld in Wiesbaden abgeschlossen und derzeit ist ein Shuttle am Kloster Eberbach unterwegs.

EasyMile - EZ 10

Das französische Unternehmen EasyMile gehört ebenfalls zu den Marktführern unter den Herstellern automatisierter Shuttle. Die Fahrzeuge kamen weltweit bereits in über 30 Ländern auf über 300 Teststrecken zum Einsatz. Auch mit EasyMile Shuttles werden seit letztem Jahr erste Tests durchgeführt, bei denen sich der Operator außerhalb des Shuttles befindet.

In unserem EASY-Projekt wollen wir ebenfalls den nächsten Schritt gehen und schon bald mit unseren beiden EasyMile Shuttles den Betrieb ohne einen Operator im Fahrzeug testen. Im vergangenen haben die beiden Shuttles am Frankfurter Mainufer bereits 25.000 Fahrgäste befördert.

Local Motors - Olli 2.0

Das neuste automatisierte Shuttle des amerikanischen Herstellers Local Motors, Olli 2.0, besteht zu 80 % aus 3D-gedruckten Teilen. Im Gegensatz zu den Shuttles anderer Hersteller kann es Hindernissen ausweichen, die sich auf der Route befinden, indem eine neue, sichere Route um das Hindernis herum ausgewählt wird. Besonders an Olli 2.0 sind außerdem die Außenbeleuchtung, die anzeigt, welche Aktion das Fahrzeug als nächstes ausführt, und das Infotainment-System im Innenraum, über das die Fahrgäste mit Olli kommunizieren können.

Auvetech - Iseauto

Das automatisierte Shuttle Iseauto des estnischen Startups Auvetech wurde an der Universität Tallinn entwickelt. Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts FABULOS wurden die Shuttles bereits in Estland (Tallinn) und in Griechenland (Lamia) getestet. Noch in diesem Jahr sollen die Shuttle dann ohne einen Operator im Innenraum des Fahrzeuges fahren.

Sensible 4 - GACHA

Mit dem GACHA bietet das finnische Unternehmen Sensible 4 ein automatisiertes Shuttle an, das im Gegensatz zu Fahrzeugen anderer Hersteller bei jeder Witterung funktioniert. Laut Hersteller wurde das Shuttle erfolgreich unter extremen Wetterbedingungen getestet. In Zukunft sollen ebenfalls Tests ohne Sicherheitsfahrer durchgeführt werden.

e.GO MOOVE – e.GO People Mover

Der Elektrokleinbus des Aachener Unternehmens e.GO MOOVE kann wie ein herkömmlicher Bus manuell mit einem Lenkrad gesteuert werden, ist aber auch für den Einsatz als hochautomatisiertes Shuttle konzipiert. Anfang des Jahres hat der e.Go Mover die Straßenzulassung erhalten.

Lohr & Transdev ATS - i-Cristal

Das i-Cristal Shuttle wurde in Kooperation zwischen dem französischen Hersteller Lohr und Transdev ATS entwickelt. Es hebt sich durch die Möglichkeit eines modularen Systems ab, das es ermöglicht, bis zu vier Fahrzeuge aneinanderzukoppeln. Vor kurzem gaben die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit mit Mobileye, einem Hersteller für AD Software, bekannt. So soll das Mobileye System für selbstfahrende Fahrzeuge in das i-Cristal integriert werden. Erste Tests der neuen Kooperation sollen nächstes Jahr starten.

2getthere – GRT

Die "People Mover" des niederländischen Herstellers 2getthere basieren auf der Erfahrung aus 100.000.000 autonom gefahrenen Kilometern in über 30 Jahren. Bisher kommen die Fahrzeuge vorwiegend an Flughäfen in den Niederlanden und Belgien zum Einsatz. Aufgrund beidseitiger Türen können die Shuttles bidirektional genutzt werden - ein Wendekreis ist nicht nötig.

Zoox Inc. - Zoox

Das Robotaxi Zoox des gleichnamigen, im Sommer letzten Jahres von Amazon aufgekauften, amerikanischen Herstellers, ist das optisch futuristischste unter den automatisierten Shuttles. Das erst kürzlich vorgestellte Fahrzeug verspricht u.a. eine Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h in beiden Richtungen und einen Dauerbetrieb von 16 Stunden. Aktuell testet Zoox die Shuttles in Las Vegas, San Francisco und am Hauptquartier im Silicon Valley, wo sie vielleicht bald als autonomer Taxiservice eingesetzt werden sollen.

COAST Autonomous – COAST P-1

COAST Autonomous ist ein US-amerikanisches Unternehmen für Technologien im Bereich des autonomen Fahrens. Mit dem automatisierten Shuttle COAST P-1 sollen neue Mobilitätslösungen für urbane Räume und Campusse geschaffen werden. Das Shuttle kommt bisher vorrangig in den USA zum Einsatz.

Baidu Apollo – Apolong

Mit dem Apolong startete die chinesische Internetfirma Baidu gemeinsam mit dem Automobilkonzern King Long bereits 2018 die erste Serienproduktion eines automatisierten Shuttles in China. Seitdem ist das Shuttle auf zahlreichen Strecken innerhalb Chinas unterwegs.

YUTONG – Xiaoyu

Der chinesische Bushersteller YUTONG hat neben dem automatisierten Shuttle Xiaoyu auch zwei- bis dreimal so große automatisiert fahrende Busse entwickelt. Sowohl die kleineren Shuttles als auch die großen Busse werden in China getestet. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf den Fahrzeugen, sondern es werden auch intelligente Mobilitätslösungen erprobt wie autonome Ladesysteme, intelligente Haltestellen und die Kommunikation mit Ampeln.

Toyota – E-Palette

Toyota plante den Einsatz mehrerer Fahrzeuge des e-Palette bei den Olympischen Spielen 2020 als Sportler-Shuttle im olympischen Dorf. Aufgrund der Verschiebung der Veranstaltung kommt das E-Palette Shuttle von Toyota voraussichtlich 2021 erstmals zum Einsatz.

Thorsten Möginger
Ihr Ansprechpartner

Thorsten Möginger

Teamleiter New Mobility

Fon: +49 69 27307-574
tmoeginger@rms-consult.de

E-Mail
Zur Übersicht
nach oben